Das ist Volleyball 

Volleyball ist eine Mannschaftssportart bei der sich zwei Teams mit je sechs Feldspielern gegenüberstehen. Das Spielfeld ist durch ein Netz geteilten. Ziel des Spiels ist es, den Ball über das Netz auf den Boden der gegnerischen Spielfeldhälfte zu spielen. Dabei versucht das generische Team eben dies zu verhindern. Dabei darf ein Team den Ball dreimal in Folge berühren, um ihn zurückzuspielen. Der Ball wird normalerweise mit den Händen oder den Armen mit entsprechenden Techniken gespielt.

 

Die Ursprünge des Volleyballspiels gehen auf das Jahr 1895 und seinen Entwickler, den Amerikaner William G. Morgan zurück. Das Spiel kam dann Anfang des 20. Jahrhunderts nach Europa. 1947 wurde der Weltverband Fédération Internationale de Volleyball (FIVB) in Paris gegründet. Dieser legt seitdem die international gültigen Spielregeln für unsere Sportart fest. 1949 fand die erste Volleyball-Weltmeisterschaft statt, seit 1964 in Tokio gehört Volleyball auch zum offiziellen Programm der Olympischen Spiele.

 

Olympisch konnte 1972 die Männermannschaft (DDR) und die 1980 das Frauenteam (DDR) Silber erkämpfen. 1970 wurden die DDR-Männer Weltmeister, 2014 zur WM in Polen gelang den DVV-Männern mit Bronze eine beachtenswerte Rückkehr auf internationalem Parkett. Die deutschen Damen belegten zu Europameisterschaften immer wieder vordere Plätze und wurden bisher 1983 und 1987Europameister (DDR) sowie unsere DVV-Teams 2011 und 2014 Vize-Europameister.

  

Volleyball im SV Concordia Erfurt

 

Seit 1975 wird in unserem Verein Volleyball gespielt. In den 80er Jahren (damals als BSG Fortschritt) spielten wir noch mit drei Damen- und zwei Herrenteams. Aber auch heute sind wir mit vier aktiven Herrenmannschaften nicht schlecht aufgestellt.

 

Wir sind in unserem Sportfachverband, dem Thüringer Volleyball-Verband (TVV) Mitglied, welcher den Spielbetrieb in Thüringen und über seine Kreisverbände den Kreisspielbetrieb organisiert. Der TVV ist seinerseits im Deutschen Volleyballverband (DVV) Mitglied.